Start-ups zeigen neue Wege der Kommunikation

85

Auf dem 26. Y Combinator‘s Präsentationstag präsentierten Start-ups innovative Produkte, die die Kommunikation verändern.

Zweimal im Jahr lädt das Gründerzentrum Y Combinator mit Sitz in Mountain View, Kalifornien, Start-up-Unternehmen ein, ihre Lösungen und Visionen zu präsentieren. Um an diesem begehrten Event teilzunehmen, müssen Unternehmen im Rahmen ihrer Bewerbung plausibel machen, warum sie der Meinung sind, dass ihr Produkt Zukunft hat. Der Aufwand lohnt sich, denn Y Combinator unterstützt Start-ups in ihrer Gründungsphase mit Geld, Beratung und Kontakten. Zum jüngsten Präsentationstag waren 141 Unternehmen eingeladen. Darunter Haiku, Proof, Repl.it und Rhythmm, die wir hier kurz vorstellen:

Haiku ist eine kreative Umgebung, mit der Entwickler und Designer gemeinsam animierte, interaktive Benutzeroberflächen kreieren. Sie setzt auf modernen Workflows auf, integriert sich in die bevorzugten Design- und Code-Werkzeuge und wird durch die Versionskontrolle von git unterstützt. Entwickler können ein Haiku mit einer Codezeile in ihre Codebasis integrieren. Anschließend ergänzen die Designer die Oberfläche beispielsweise um Animationselemente. Dabei werden sämtliche Erweiterungen direkt sichtbar. So harmonisiert Haiku die Zusammenarbeit zwischen Designern und Entwicklern. Unternehmen, wie Uber, Ticketmaster, LinkedIn, Philips und Accenture, haben Haiku bereits im Einsatz. Ein Video gibt Einblicke in den Maschinenraum und die Leistungsfähigkeit des Tools.

Proof  unterstützt Unternehmen darin, dass es Webseitenbesucher in Kaufkunden verwandelt. Beispielsweise wird dem Besuchern gezeigt, wie viele Personen sich gerade ein Produkt anschauen. Mit diesen und anderen Benachrichtigungen soll die Neugier und damit das Kaufinteresse gesteigert werden. Proof hat nach eigenen Angaben derzeit 2.700 Kunden, die durchschnittlich zehn bis 15 Prozent mehr Umsatz generieren. Langfristiges Ziel von Proof ist es, den gesamten Marketing-Trichter zu personalisieren. Leider haben wir auf unsere Anfrage, ob dieser Prozess GDPR-konform ist, keine Antwort erhalten.

Repl.it ist eine sofort einsetzbare Cloud-Plattform, mit der Entwickler Anwendungen, wie Spiele oder interaktive Programme, ortsunabhängig in ihrem Browser kreieren und bereitstellen. Dabei haben sie unmittelbaren Zugang zu einfachen, leistungsstarken Werkzeugen und können sich mit anderen Programmierern oder Hackern zusammenschließen. Die Gründer hatten die Idee, als sie an ihre Schulzeit dachten. Damals waren sie es leid, ihre Entwicklungsumgebung auf jedem Computer einzurichten, auf dem sie programmieren wollten. Mit Repl.it können Entwickler Classrrooms erstellen oder importieren und Studenten einladen, diesen beizutreten, um an gemeinsamen Projekten zu arbeiten. Anwender können die Classrooms und Programmiercode teilen und damit Entwicklungen beeinflussen. Darüber hinaus profitieren sie davon, dass Open-Source-Software für die Community leichter zugänglich machen. Auch Facebooks Jest verwendet Repl.it, damit Benutzer es einfach haben, es auszuprobieren, Unterstützung einzuholen oder Probleme zu lösen.

Rhythmm  ist eine Social App, mit der Nutzer Gedanken und Gespräche untereinander austauschen. Dabei können sie sich durch jeden Gedanken tippen, um ihren „Rhythmus“ zu finden. Sie können auch ihre eigenen Kanäle kreieren und andere einladen, dort Beiträge zu verfassen. Das Start-up will Nutzer von Nachrichten in unterschiedlichen Chatgruppen befreien, indem sie ihre eigene Plattform nutzen. Nur Personen, die vom Ersteller des Chats eingeladen wurden, können teilnehmen, alle anderen haben lediglich die Möglichkeit, den Gesprächen zu folgen.

Fazit

Es gibt viele interessante Ansätze für innovative Kommunikation und ständig kommen weitere hinzu. Für den Erfolg kommt es darauf an, dass Unternehmen in der Vielzahl diejenigen finden, die zu ihnen, ihren Geschäftsmodellen und -prozessen, passen. Wir halten vor allem Haiku und Repl.it für besonders spannend und sind auf deren Weiterentwicklung gespannt.