Bild Anmeldung und Identifikation mit Verimi

SC-Networks: Mit der Best-of-Breed-Lösung Evalanche V7 mehr als nur EU-DSGVO-konform aufgestellt

103

Tobias Kuen, Geschäftsführer von SC-Networks, im Interview

Evalanche V7 – das neue Release der E-Mail-Marketing-Automation-Lösung von SC-Networks, wartet mit vielen Neuerungen auf, die nicht nur das Handling verbessern, sondern auch neue Erweiterungsmöglichkeiten bieten. Auch die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), die am 25. Mai 2018 wirksam wird, haben die Entwickler im Blick. Wir haben bei Tobias Kuen, Geschäftsführer der SC-Networks GmbH mit Sitz in Starnberg, nachgefragt, wie Evalanche V7 hilft, die strengen Datenschutzvorgaben rechtskonform umzusetzen. Außerdem verrät er uns, warum sich SC-Networks für den Best-of-Breed-Ansatz entschieden hat.

 

  1. Tobias, mit Evalanche V7 wollt Ihr Eure Kunden bei der digitalen Transformation des Marketings unterstützen. Wie sieht das konkret aus?

Das Kaufverhalten der Konsumenten hat sich im Zuge der Digitalisierung verändert – Lead Management ist die Antwort darauf. Heute initiieren die Kunden ihre Customer Journey selbst und begeben sich im Internet auf die Suche nach Informationen und gelangen so zu den Unternehmen. Lead Management kann gezielt das Kundengeschäft ankurbeln, Marketing-Aktivitäten transparenter und deren Beitrag zum Unternehmenserfolg messbar machen. Doch dafür ist es notwendig, dass Marketing und Vertrieb eng zusammenarbeiten, gemeinsam den Wunschkunden gemäß Buyer-Persona-Konzept definieren und die Content-Planung angehen. Mit einer Marketing-Automation-Lösung wird das operative Lead Management forciert, denn Timing und Nutzwert des Contents sind entscheidend.

Unsere Motivation als Hersteller einer Automation-Lösung für E-Mail-Marketing ist es, den Unternehmen das richtige Werkzeug an die Hand zu geben, welches sie befähigt, so effizient und einfach wie möglich ihre Kampagnen rund um die gesamte Customer Experience umzusetzen. Dabei beschränken wir uns aber nicht nur auf die Software, sondern unterstützen unsere Kunden und Partner über unseren Professional Service mit einer Vielzahl von Best Practices.

 

  1. Mit dem neuen Release habt Ihr die Voraussetzungen dafür geschaffen, die strengen Datenschutzvorgaben der in diesem Jahr wirksam werdenden EU-DSGVO rechtskonform umzusetzen. Was bedeutet das genau?

Mit der DSGVO schafft die Europäische Union ab Mai 2018 einen europaweit einheitlichen Datenschutz-Standard und bewahrt die Verbraucher vor einem missbräuchlichen Umgang mit ihren persönlichen Daten. Unser neues Release bietet die nötigen Sicherheitsfeatures und technischen Voraussetzungen, damit Unternehmen nicht Gefahr laufen, bei Marketing und Lead Management gegen die strengen Vorgaben zu verstoßen. Wir versuchen das Risiko für Partner und Kunden gleichermaßen einzuschränken und den Aufwand, wie die Nachweispflicht des Auftragsgebers, so weit wie möglich zu reduzieren. So bietet die V7 beispielsweise die Möglichkeit, Kundendaten gemäß der EU-DSGVO zu erheben und optimal zu sichern. Möglich macht das eine profilgenaue Steuerung der Einwilligung und des Widerspruchs zur rechtskonformen Erhebung personenbezogener Daten. Ein wichtiges neues Feature ist auch die Möglichkeit des Tracking-Widerrufs. Hiermit können Empfänger Tracking und Cookies individuell widersprechen. Für den ausgezeichneten Datenschutz hat Evalanche entsprechende Zertifikate, wie die ISO 27001 Zertifizierung, des TÜV Süd und TÜV Hessen erhalten, die wir jährlich erneuern lassen.

 

  1. Welche weiteren Innovationen habt Ihr mit Evalanche V7 umgesetzt?

Mit dem neuen Release liefern wir die Antwort auf die immer höhere Innovationsgeschwindigkeit der digitalen Transformation. Evalanche V7 stellt für die Marketing-Automatisierung viele neue Funktionen bereit, unter anderem ein erweitertes Scoring, die Möglichkeit, die individuelle Persona-Definition direkt im System zu hinterlegen, sowie Geolokalisierung und eine bedarfsgerechte Website-Personalisierung.

Um eine Marketingmaßnahme an die Bedürfnisse einer Zielgruppe noch besser anpassen zu können, ist es jetzt möglich, verschiedene Persona-Definitionen direkt im System zu verwalten und an unterschiedlichen Stellen zu verwenden. Entscheidend dabei ist, dass Anwender diverse personaspezifische Eigenschaften definieren und gemäß ihrer Wichtigkeit bewerten können. Die automatisierte Zuordnung der Profile erlaubt, Kampagnen zu starten, Inhalte zu personalisieren oder ein Mailing nur an eine definierte Persona zu versenden. Für die zielgenaue Ausspielung individuellen Contents sorgen auch die neuen Möglichkeiten zur Website-Personalisierung: Auf Basis von Cookies können Anwender die Besucher ihrer Website identifizieren und die Inhalte durch den Rückgriff auf in Evalanche hinterlegte Profildaten bedarfsgerecht anpassen, beispielsweise mit regionalen Angeboten – eine automatische Geolokalisierung von Artikeln und SmartLinks macht es möglich.

Daneben gibt es auch im Design zahlreiche Neuerungen. So erlauben das überarbeitete Interface-Design und die verbesserte Usability einen noch intuitiveren Umgang mit dem System. Zudem sorgt der Campaign Designer dafür, dass Anwender mehrstufige Kampagnen noch einfacher anlegen können. Auf Basis innovativer Knotenpunkte ist es möglich, beispielsweise individualisierte und automatisierte Marketing-Aktivitäten zu starten, die auf das Verhalten einer konkreten Persona zugeschnitten sind oder A/B Splits und geografische Selektionen durchführen. Ebenso erlaubt der Campaign Designer, Leadpages, personalisierte Websites, E-Mailings und Print-Mailings crossmedial miteinander zu verbinden. Nicht zuletzt profitieren die Nutzer von einem erweiterten Scoring, das Scoring-Werte global, mandanten- und abteilungsübergreifend auswertet und damit die Transparenz der Daten deutlich steigert.

 

  1. Ihr verfolgt mit Evalanche einen Best-of-Breed-Ansatz? Warum habt Ihr Euch dafür entschieden und welche Vorteile bietet dieser Ansatz?

Die Herausforderung des Mittelstands ist es mehr denn je, agil auf die stetig ansteigende Innovationsgeschwindigkeit reagieren zu müssen. Aufgrund der hohen Spezialisierung der Best-of-Breed-Lösungen, passen sich diese wesentlich schneller an Unternehmensprozesse oder Marktgegebenheiten an. Des Weiteren bringen diese Lösungen auch einen spezialisierten Professional Service mit, sodass das Unternehmen nicht nur technisch, sondern auch fachlich von der Synergie – „Das Beste aus verschiedenen Welten“ – profitiert.

Wir haben uns als Marketing Cloud-Anbieter mit unserer Lösung made in Germany auf den (gehobenen) Mittelstand und Agenturen spezialisiert, daher war die logische Konsequenz für uns, auf den Best-of-Breed-Ansatz zu setzen. Damit schaffen wir die technologischen Voraussetzungen, damit Anwender auf die stetig ansteigende Innovationsgeschwindigkeit agil reagieren und maximale Schlagkraft erzielen können. Vor diesem Hintergrund haben wir zahlreiche Modernisierungen und Ergänzungen bei den Webservice-Schnittstellen vorgenommen, sodass Marketer beispielsweise Kampagneninformationen problemlos abfragen und in andere Systeme übergeben können. Zudem ist es möglich ganzheitliche, dynamische Content- und Layout-Szenarien automatisiert zu erstellen. Darüber hinaus haben wir zahlreiche neue Konnektoren zu verschiedenen CRM-, CMS, Webcontrolling, SEO- und E-Commerce-Lösungen implementiert, was die Möglichkeiten für eine datenbasierte Auswertung und Personalisierung deutlich verbessert.

Hinzu kommt, dass die IT-Systemumgebung bei den mittelständischen Unternehmen meistens sehr heterogen ist. Gerade da ist Flexibilität bezüglich der Integration in bestehende Infrastrukturen ein großer Vorteil. Ein weiterer Aspekt ist die Unabhängigkeit, denn wenn eine spezialisierte Lösung nicht mehr passen sollte, ist diese einfacher auszutauschen, als eine ganzheitliche Suite. Das besondere an unserem Ansatz ist, dass unsere Lösung auch zu einer Best-of-Breed-Suite erweitert werden kann. Dafür empfehlen wir entsprechende Lösungen, die bereits mit unserer Marketing Cloud synchronisieren, und auch wie wir ein deutsches Unternehmen sind und ihre SaaS Lösung in Deutschland hosten.

 

  1. Könnt Ihr uns schon einen Ausblick geben, wohin die Reise von Evalanche im Jahr 2018 führt?

Wir planen Optimierungen im Bereich Infrastruktur, um dem steten Wachstum sowie den steigenden Marktanforderungen weiterhin zu entsprechen. Außerdem möchten wir die Optionen weiter ausbauen, damit sich auch komplexe Kampagnenstrukturen schnell und effektiv aufsetzen lassen. Dadurch wollen wir die Möglichkeit schaffen, kurzfristig auf aktuelle Marktgegebenheiten unserer Kunden reagieren zu können. Unser Augenmerk liegt dabei stets auf der Usability. Wir wollen unseren Anwendern eine hochmoderne, aber dennoch einfach zu bedienende Software bieten. Sie soll ihnen das Arbeiten wirklich erleichtern.

Außerdem wollen wir unseren Anwendern ein Rundum-sorglos-Paket anbieten. Dafür verfassen wir praktische Manuals mit Fachwissen und Expertentipps, die gerade den Einstieg in die Themen E-Mail-Marketing, Lead Management und Marketing Automation erleichtern. Anhand von Best Practices erfahren unsere User Schritt-für-Schritt, wie sie zum Beispiel Web Formulare oder den Campaign Designer einrichten, aber auch was es in Sachen Datenschutz und Datenmanagement zu beachten gibt. Gerade das Thema Datenschutz und -sicherheit nehmen wir sehr ernst, daher lassen wir unseren Qualitätsstandard auch 2018 durch Sicherheitsaudits fortlaufend zertifizieren.

 

((Profil Tobias Kuen))

Tobias Kuen ist Mitbegründer und Geschäftsführer der SC-Networks GmbH. Der diplomierte Informatiker ist seit 2000 im Bereich Software-as-a-Service- und Cloud-basierte Marketing-Lösungen tätig. Unter seiner Leitung konzipiert und entwickelt SC-Networks die E-Mail-Marketing-Automation- und Lead Management-Lösung Evalanche, die mittlerweile in mehr als 3.000 Unternehmen international im Einsatz ist.