Scedule

Scedule: Meeting-Tool im Überblick

Scedule ist eine App, welche ähnlich wie Doodle als Meeting-Tool dient. Scedule ist integrierbar in die Kalender von Google, Outlook, Office 365,… und ist in Englisch und in Deutsch verfügbar. Doch was ist der Unterschied zwischen dem einfachen Mail-Kalender und Scedule?

Die App arbeitet organisationsübergreifend (also nicht nur im internen Unternehmen, sondern auch extern) und gleicht die Zeitzonen ab. Außerdem muss man nicht, wie in den herkömmlichen Kalender-Tools, seinen Kalender teilen.

Vorteile

  • Kein Hin- und Herschreiben von E-Mails
  • Als App und als Add In verfügbar
  • Es funktioniert mit jedem Kalender
  • Scedule identifiziert sinnvolle und passende Terminvorschläge, welche die Präferenz und Verfügbarkeit von allen Meeting-Mitgliedern berücksichtigt
  • Die Nutzung ist nicht nur auf Scedule-Benutzer beschränkt
  • Die Funktion, alle Kalender (geschäftlich und privat) zu synchronisieren und somit zu identifizieren, wann man verfügbar ist.

Ein weiteres Feature ist die Funktionalität der Umfrage, welche wie bei Doodle online oder in der App beantwortet werden kann. Das Weiterleiten an zusätzliche Teilnehmer ist ebenso kein Problem. Solang die Umfrage im Umlauf ist, blockiert Scedule die versendeten Terminvorschläge im Kalender. Per Push-Benachrichtigung erfährt man dann die Antworten der Teammitglieder.

Preise

Für kleine Teams ist Scedule kostenlos, jedoch mit der Beschränkung von 25 Einladungen pro Monat. Für Unternehmen kostet das Tool 25 € im Jahr, optional kann man noch die Raum-Buchung dazu wählen, jedoch ist man dann preislich bei 250 €.

Kurz zur Datensicherheit: Die Daten sind in einem Cloud-Speicher-Server in Bielefeld gespeichert.

Doodle versus Scedule

Doodle ist im Vergleich zu Scedule billiger, jedoch beschränkt auf 5 Benutzer. Zudem ist mit Doodle nur die Umfrage möglich, nicht die automatische Eintragung in den Kalender.

Bild: Homepage Scedule

Auch interessant: Verliert Salesforce tatsächlich Marktanteile an neue CRM-Startups? Wenn ja, wieso?

Share