Übernahme

US-Aufsicht FTC nimmt Übernahmen von Google, Microsoft, Facebook, Apple, Amazon ins Visier.

Wie gestern das Portal TechCrunch und heute die CIO berichten, hat die US-Behörde zur Wettbewerbskontrolle FTC diese Unternehmen angeschrieben und Unterlagen zu getätigten Übernahmen aus den Jahren 2010 bis 2019 angefordert.

In dem Artikel von TechCrunch steht zum Einstieg als Begründung: „Unternehmen wie Apple, Amazon und Google geben nicht immer jede Übernahme bekannt, insbesondere wenn es sich um kleine Fische im großen Technologieteich handelt. Aber insgesamt gesehen könnte all das M&A größere Fragen darüber aufwerfen, wie sie ihre Finanzkraft und ihren Einfluss auf den Markt in wettbewerbswidriger Weise nutzen.“ (übersetzt mit DeepL)

Weiter zitiert Techcrunch einen FTC-Sprecher: „Es ist denkbar, dass wir zurückgehen“ und Durchsetzungsmaßnahmen ergreifen, „um Transaktionen abzuwickeln“, sagte der Vorsitzende der FTC, Joe Simons, heute in einem Presseaufruf. (Übersetzt mit DeepL)

Fazit: Dieses Fressen der Großen sollte man in der Politik bzw. im Kartellamt generell mit Argwohn beobachten. Denn am Ende wirft diese Macht Fragen zu Marktmanipulation, Datenschutz bzw. Überwachung von Bürgern (unerlaubte Vernetzung von Daten) etc. auf. Diese Systemrelevanz – wie sie bei Banken – konstatiert wurde, ist schädlich für die Demokratie, ist unsozial und beeinträchtigt die Vielfalt und Freiheit im Markt. Der Dumme ist der Kunde.

Bild: Pixabay

Auch interessant: MarTech-News von Google, Facebook, Apple und Amazon