CRM-Software: Deals & Projects von Julitec im Überblick

69

Julitec war bis vor ca. einem Jahr ein klassischer CRM-Softwareanbieter im KMU-Segment, hat sich nun neu ausgerichtet und mit Deals & Projects eine Branchenlösung für Agenturen sowie für Unternehmen mit erklärungsbedürftigen Produkten geschaffen.

Das Programm hat klare Strukturen im Leadmanagement, ähnlich denen von Trello. Öffnet der Anwender eine Karte, sieht es nicht mehr nach einer Trello-Karte aus, sondern wie ein CRM-Programm. Die Grundfunktionen der Produktverwaltung sind vorhanden und die Möglichkeit der Angebotserstellung ist dabei. Auch können Angebote, wenn sie in einen Auftrag abgewandelt werden, noch verändert werden, z. B. in der Menge – wenn aktiviert, sogar GoBD-konform. Eine Kampagne kann über Mailchimp erstellt werden. Der Workflow ist gut durchdacht, Angebote lassen sich sofort in Projekte wandeln.

Des Weiteren gibt es eine integrierte Projektzeiterfassung für die Mitarbeiter, sodass die Budgetierung des Projektes im Reporting immer im Auge behalten werden kann und das Unternehmen weiß, wo es steht. Dies lässt sich auch als graphischer Lead auswerfen. Aus dem Projekt kann zudem eine Rechnung erstellt werden, welche sich Anwender wiederum über die OP-Verwaltung anschauen können. Eine Schnittstelle gibt es unter anderem für Datev. Für billwerk besteht eine direkte Schnittstelle, sodass der Datenaustausch in beide Richtungen möglich ist. Ebenfalls gibt es eine Dubletten-Prüffunktion für Adressen.

Im Bereich Collaboration ist es möglich, freie Mitarbeiter einzubinden. Die Kosten sind abhängig vom Umfang des Zugriffes auf den Account bei Deals & Projects. Julitec geht davon aus, dass dem freien Mitarbeiter Zugriff auf die eigenen Projekte, Aufgaben und die Zeiterfassung ausreicht, welche er sehen und bearbeiten kann. Benötigt er mehr, wird er kostentechnisch wie ein festangestellter Mitarbeiter behandelt. Laut Julitec ist im Dezember 2018 ein Update geplant, welches dann eine Einschränkung der Zugriffsrechte erlaubt, sodass ein freier Mitarbeiter lediglich ein Projekt einsehen kann.

Anpassungen können selbst vorgenommen werden. Mehr noch: Über REST API können Sie einen Datentransfer mit anderen Anwendungen leicht integrieren. Hier wurde für jeden Bereich ein ordentlicher Anbieter ausgewählt, welcher das Produkt ergänzen kann.

Es ist möglich, Deals & Projects 30 Tage kostenfrei zu testen. Angeboten wird ein Monats- & Jahresabo. Ein Monatsabo beläuft sich auf 35 €/Monat pro Nutzer, ein Jahresabo kostet 29 €/Monat pro Nutzer, was eine Ersparnis von 72 €/Jahr ausmacht. Beide Möglichkeiten beinhalten: eine flexible Laufzeit, unbegrenztes Datenlimit und Beratung. Für Start-ups ist sogar eine kostengünstigere Lösung erhältlich. Freie Mitarbeiter mit begrenztem Zugriff zahlen 17,50 €/Monat, 14,50 €/Monat im Jahresabo.

Wichtige Pros zusammengefasst:

  • Entschlackt auf die wichtigen Punkte für eine Agentur
  • Cloud in der EU
  • Flexibel anpassbar
  • Umfangreiche Funktionen
  • Individuell einstellbares Reporting
  • Alle 2 bis 4 Monate erfolgt ein Update
  • Schnittstellen, wie z. B. Sipgate, Zendesk, Groove und Mailchimp

Wichtige Kontras zusammengefasst:

  • Keine mobile App erhältlich, daher auch kein Visitenkartenscanner vorhanden
  • Offline arbeiten ist nicht möglich
  • Es können keine Webformulare erstellt werden

Was bringt die Zukunft?

Laut Aussage von Julitec sind mit dem Update im Dezember 2018 folgende Neuerungen geplant:

  • Ein eigenständiger Zugang für Freelancer.
  • Temporärer Kundenzugriff auf Projekte mit interaktiver Kollaboration zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer, wie oben berichtet.
  • Ausbau der Ressourcen- und Aufgabenplanung, Projekte noch genauer planen, Kollegen noch effizienter einplanen.
  • Individuelle Anpassung von Projekt-, Angebots- und Rechnungsnummern.

Zu unserem KMU-Anbietervergleich: https://www.crm-tech.world/anbietervergleich/

 

Bildquelle: Julitec



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.