Erste Ergebnisse des Marketing-Tech-Monitor Deutschland 2019 veröffentlicht

Die ersten Ergebnisse des Marketing-Tech-Monitor Deutschland 2019 wurden auf der Seite des Deutschen Marketing Verband veröffentlicht. Hier lesen Sie die Kurzform.

Wer wurde befragt?

Im Rahmen der Studie wurden im März/April 2019 insgesamt 496 Marketingleiter und -vorstände sowie Leiter Digitalmarketing/Onlinemarketing im Raum D-A-CH quantitativ befragt. Insgesamt gingen 178 vollständige Antworten (36 % Antwortrate) ein. Zur Vertiefung wurden ergänzend rund 30 qualitative Interviews durchgeführt. Die Mehrheit der Befragten gehört selbst der Rolle „Marketingleiter/CMO“ an (59,7 %) oder der „Leitung Digital“ (12,5 %) und arbeitet in Konzernen/Großunternehmen (54,5 %) bzw. im Mittelstand (44,3 %).

Hier ein paar Aussagen, die uns neugierig auf die komplette Studie machen: 
  • „Mittelfristiges Ziel ist die vollständige Daten- und Prozesstransparenz sowie die Möglichkeit, Algorithmen selbstständig anpassen zu können, auch wenn ein Full Stack per definitionem einen Integrationsvorteil aufweisen sollte.“  Das wünschen sich sicher viele Unternehmen – ist es aber auch realisiserbar?
  • „Ein cross-funktionales Zusammenarbeiten erfordert das Aufbrechen langjährig etablierter (lieb gewonnener) Silo-Strukturen, um die teilweise nur schwierige Zusammenarbeit zwischen den Funktionsbereichen (Koordinationsaufwand), ein damit einhergehendes fehlendes Verständnis für andere Bereiche (Bereichsegoismus und Ressortdenken, z. B. Konflikt zwischen Marketing und IT) und einen oftmals immensen Zeitbedarf bis zur Entscheidungsfindung zu überwinden.“ Diese Aussagen sind nicht neu, werden aber auch von uns in der Beratung nach wie vor immer wieder festgestellt.
  • „Hatten Marketing-Technology-Experten in der Vergangenheit eher den Schwerpunkt, mit immer exakterer Planung Risiken in IT-nahen Projektumfeldern einzudämmen, liegt der entscheidende Faktor für die Überlebensfähigkeit eines Unternehmens künftig nicht mehr in der Risikovermeidung, sondern in der Anpassungsfähigkeit der Marketing-Tech-Landschaft.“ Aber diese Landschaft ist inzwischen nahezu unüberschaubar. Hier gilt es, mit fundierten Informationen die zukunftsweisenden, richtigen Entscheidungen zu treffen.
  • „Die Rolle von Marketing-Technology-Experten entwickelt sich damit in allen Unternehmen von einer zentralen „Gatekeeper-Funktion“ zu einer eher beratenden Coaching- und Moderations-rolle zwischen betriebswirtschaftlichen Anforderungen auf Marketing-Fachseite und einzusetzenden IT-Anwendungen.“ Dieser Rollenwechsel ist extrem wichtig. Der Martech-Experte hat eine Vorbildfunktion und muss den Wechsel vorleben, wenn es darum geht, das Marketing, die IT und die Fachabteilungen mit ins Boot zu holen.  

Anfang Juni wird die komplette Studie veröffentlicht, dann werden wir tiefer einsteigen und Ihnen die relevanten Aussagen aufbereiten.

———

Möchten Sie künftig kostenlos 2 x monatlich von Informationen, Analysen und Kommentaren zu Software-Produkten sowie Ereignissen rund ums Thema CRM profitieren? Dann gleich hier anmelden!

 

 

 

Share