20 Tipps / Software-Landschaft Marquet

20 Tipps bzw. Erfolgskriterien für eine erfolgreiche Software-Einführung und -Anwendung (Teil 4)

  1. Vertrauen Sie nicht einfach darauf, dass die Software den Change für Sie regelt. Verändern Sie Ihre Prozessorganisation. Sie machen ab sofort kein Produktmanagement, Marketing und Vertrieb – Sie machen jetzt Kundenmanagement! Das Ende des Silo-Denken.
  2. Verändern Sie auch die Art Ihre Führung. Kundenmanagement bzw. CRM ist etwas ganz anderes und erfordert neue KPIs. Sonst folgen Ihnen die Mitarbeiter nicht. Wie sagte schon Ruppert Lay, wer bestehendes Denken verändern will, muss bestehende Strukturen zerstören!
  3. Bevor Sie eine neue Software einführen, sollten Sie „Ballast abwerfen“. Nicht einfach ein weiteres Projekt oben drauf satteln. Reduzieren sie die Anzahl Projekte oder Unnützen Tagesaufgaben und schaffen Freiraum.
  4. Es muss nicht immer ein umfangreiches Lastenheft sein, aber eine Strukturierung vorab nach „Was ist eine Grundvoraussetzung?“, „was nicht?“ sollte schon sein. Wenn vorher die Knackpunkte nicht klar sind, dann drehen sie bei der Auswahl unnötige Schleifen oder stoßen bei der Einführung auf extrem Hindernisse.
  5. Zu wenig Power in der Leitung bedeutet zu lange Antwortzeiten (wegen zu wenig Bandbreite/VPN). Lieber einen Server mehr oder mehr Bandbreite buchen. Die Mitarbeiter danken es Ihnen.

Bildquelle: Pixabay

Die 3 anderen Teile der Serie finden Sie

 

20 Tipps bzw. Erfolgskriterien für eine erfolgreiche Software-Einführung und -Anwendung (Teil 3)